Das Projekt iSmart Projekt schlägt als Lösungsansatz die Verwendung von intelligenten IKT-gestützten Tools (wie Smartphones, Tablets und Smart Boards) für alle Ebenen des formalen, nicht-formalen und informellen Lernens vor.

IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) sind ein wichtiges Instrument zur Unterstützung legasthener Schülerinnen und Schülern im Schulunterricht, sowohl beim Prozess des Lernens selbst, als auch beim Zugriff auf schriftliche Informationen und deren Speicherung.

Viele der Lernunterschiede, die legasthene Schülerinnen und Schüler beim Lesen und Schreiben, bei der Rechtschreibung, beim Aneignen der  Inhalte des Lernplans, beim Wortschatzerwerb, bei ihren Fähigkeiten bezüglich Aussprache und Lautschrift, sowie beim Speichern und der Wiedergabe erleben, werden durch die Nutzung von IKT verringert.

Einige legasthene Schülerinnen und Schüler haben auch Schwierigkeiten bei der Koordination, Sequenzierung und Organisation. Dies kann ihre Handschrift beeinträchtigen oder auch dazu führen, dass sie weniger Arbeitsaufgaben bewältigen oder länger als erwartet brauchen. Sobald sie einmal die Tastatur beherrschen, kann ein tragbares Schreibgerät ihnen Entlastung bringen, so dass sie sich mehr auf die eigentlichen Lerninhalte konzentrieren können, anstatt auf die Prozesse.